PDFCreator

PDFCreator 2.3.0

Kostenlos PDF-Dokumente erstellen: PDFCreator schafft virtuellen Drucker

Mit dem PDFCreator erstellt der Nutzer PDFs aus Dokumenten wie Word-DOCs. Die PDFs lassen sich direkt in Word erstellen. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • konvertiert viele Formate in PDFs
  • viele Optionen
  • Passwortschutz
  • Grafiken erstellen

Nachteile

  • hin und wieder Probleme bei vielen Bildern

Herausragend
8

Mit dem PDFCreator erstellt der Nutzer PDFs aus Dokumenten wie Word-DOCs. Die PDFs lassen sich direkt in Word erstellen.

Anmerkung der Redaktion: Während der Installation könnten einige Antivirenprogramme wie NOD32 Bedrohungen durch Viren erkennen. Dabei handelt es sich um falschen Alarm, PDFCreator ist sicher und verfügt über das Zertifikat Antivirus Softonic.

Erstellt im Handumdrehen PDFs

PDFCreator ist ein virtueller Drucker, der Dateien im PDF-Format speichert. Das Programm verfügt über eine große Anzahl von Optionen: von einfachem Drehen der Seite bis hin zur Kompression von Bildern und Text. Für weniger erfahrene Anwender bietet sich das Standardprofil an. Fortgeschrittene Nutzer können sich hingegen über das umfangreiche Setup-Menü freuen.

Dokumente lassen sich mit Passwörtern in drei verschiedenen Stufen der Verschlüsselung schützen, mit einer digitalen Signatur versehen, automatisch per E-Mail senden oder drucken. PDFCreator umfasst verschiedene virtuelle Druckmodi. Über PDFs hinaus lassen sich auch noch PNG, JPEG, BMP, TXT, RAW-Formate und viele andere konvertieren. Die Routine ist dabei die gleich wie bei PDFs.

Zwei Modi für PDFs

PDFCreator verwirrt zunächt, falls man mit virtuellen Druckern nicht vertraut ist. Zuerst macht man die Datei, die man konvertieren will, fertig. Das kann ein Textdokument, ein Bild, eine Excel-Datei, eine Präsentation oder eine E-Mail sein.

Um das PDF zu erstellen, gibt es zwei Möglichkeiten: Man öffnet das Dokument mit dem zugehörigen Programm - handelt es sich beispielsweise um eine DOC-Datei, öffnet man es mit Microsoft Word. Dann klickt man auf Drucken und wählt PDFCreator als Drucker. Alternativ öffnet man die Datei direkt mit dem PDFCreator. Dann wählt man im Dropdown-Menü alle zu druckenden Dateien aus, gibt den Speicherort an und klickt auf Speichern.

Fazit: Kinderleicht PDFs erstellen

PDFCreator verfügt über eine eher minimalistische Benutzeroberfläche. Das Programm konvertiert Textdateien zuverlässig in PDFs. Mit Dateien, die viele Bilder enthalten, kann es hingegen Probleme geben. Wenn es die Datei nicht korrekt konvertiert, kann man Alternativen wie FreePDF oder doPDF versuchen.

PDFCreator ist eine gute Lösung für Dokumente, die nicht verändert werden sollen, wie beispielsweise Lebensläufe.

PDFCreator

Download

PDFCreator 2.3.0

— Nutzer-Kommentare — zu PDFCreator

  • hoff.st

    von hoff.st

    "Sehr gut, aber etwas schwierig zur Offline-Installation zu bekommen"

    Diese Software wurde schon in meiner Firma als Standardlösung gewählt, und nun habe ich sie auch Zuhause auf meinem letz... Mehr.

    Getestet am 13. Mai 2013

  • pianoman2003

    von pianoman2003

    "PDF-Problem gelöst!"

    Tolle Versprechungen von teueren PDF-Suiten gingen meist nach hinten los. Seit ich den "umsonstigen" PDF24 Cre... Mehr.

    Getestet am 23. Juni 2012

  • webdesigner97

    von webdesigner97

    "Funktioniert wie es soll"

    Viel lässt sich über ein so simples Programm nicht sagen. Es tut, was es soll, die erzeugten Pdf's lassen sich ohne Prob... Mehr.

    Getestet am 26. Mai 2012

  • okarli

    von okarli

    "Probleme"

    Ich hatte auch Probleme mit der Installation des Creators. Früher lief es immer. Habe dann mal den PDF24 Creator versuch... Mehr.

    Getestet am 8. Dezember 2011

  • anderelola

    von anderelola

    "PDF Crrator druckt nur die "halbe Webseite""

    HM, was soll ich sagen, erst einmal sag ich garn nichts dazu, da der PDF Creator bei mir nicht zu fuzen scheint! Beim Ve... Mehr.

    Getestet am 25. Mai 2011

  • Gnagflow1962

    von Gnagflow1962

    "Ich hab ihn auch versucht"

    seither will sich ständig die Toolbar dazuinstallieren, und wenn sie es tut bzw. man es zulässt kommt ab dem nächsten St... Mehr.

    Getestet am 14. März 2011